Ausgestorbene Hunderassen
RIP

Seite 1

Steckbriefe

Label anklicken oder antippen!

African Hairless Dog, Abyssinian Sand Terrier
Herkunft:
 Afrika
Info:
Wie bei andere frühe haarlose Hunden wurde gedacht, das sie magische Heilkräfte besitzen. Mit seinem warmen, furless Körper wurde er als heiße Kompresse gegen Schmerzen verwendet und war auch ein guter Bettwärmer.

Herkunft:
 Großbritannien
Info:
Der Agassin war ein Hundetyp, der in altrömischen Quellen erwähnt wird und heute von einigen Autoren als Vorfahre der Terrier angesehen wird. Arrianus erwähnt in seinem Commentario, dass die Einwohner Britanniens Hunde für die unterirdische Jagd besitzen, die in der örtlichen Sprache als Agassin bezeichnet wurden. Um das Jahr 200 beschreibt Oppian von Apamea in seinem Werk De Venatione („Über die Jagd“) ebenfalls Hunde dieses Namens und erwähnt auch die alternative Bezeichnung Agasses. Gemäß seiner Beschreibung handelt es sich bei den Hunden um kleinere Terrier. Inwieweit der Agassin tatsächlich mit den heutigen Terrierrassen verwandt ist, ist unbekannt.

Herkunft:
 Schweiz
Info:
Der alpine Mastiff ist eine ausgestorbene Molosser Hunderasse, der Vorläufer des St. Bernhard , und ein wichtiger Beitrag zum modernen Mastiff (durch solche Hunde wie "Couchez"), sowie zu anderen Rassen, die aus diesen Rassen stammen oder eng Verwandt mit ihnen sind. MBWynn schrieb: "Im Jahre 1829 wurde aus dem Kloster des Großen St. Bernhard ein riesiger, heller Zuchthund der alten alpinen Mastiffzucht namens L'Ami gebracht und in London und Liverpool als größter Hund in England ausgestellt." William Cavendish, 5. Herzog von Devonshire , wird geglaubt, um alpine Mastiffs im Chatsworth Haus gezüchtet zu haben. Die Namen "Alpine Mastiff" und "Saint Bernard" wurden im frühen 19. Jahrhundert austauschbar verwendet, obwohl die Sorte, die im Hospiz am Großen St. Bernhard Pass gehalten wurde, durch die Einführung anderer Rassen, darunter Neufundländer und Deutsche Dogge. Und es ist diese zusammengesetzte Rasse, die jetzt den Namen St. Bernhard trägt. Unvermeidlich fielen diese Berghunde in die breitere Bevölkerung hinein, und die ursprüngliche Sorte schwang in ihrer reinen Form, wenn auch eine seltene Rasse, die "Cane Garouf" oder "Patua", die in dem Teil der Alpen gefunden wurde, der früher vom Alpine Mastiff bewohnt wurde.

Herkunft:
 Schweiz
Info:
Der Alpenspaniel ist eine ausgestorbene Rasse des Hundes, die in den Bergrettungen der Augustinerkanonen verwendet wurde , die in der Region um den Großen St. Bernhardpass Hospize betreiben. Der Spaniel war ein großer Hund, der für seinen dicken, lockigen Mantel bekannt war. Eines der berühmtesten Exemplare des Alpenspaniels ist Barry , aber sein bewahrter Körper wurde mehrfach geändert, um mit Beschreibungen der ausgestorbenen Rasse aus früheren Zeiträumen zu passen. Aufgrund der Bedingungen in den Alpen und einer Reihe von Unfällen wurde das Aussterben als eine Möglichkeit von Autoren in den 1830er Jahren diskutiert, und irgendwann vor 1847 wurde die gesamte Rasse auf ein einziges Beispiel wegen Krankheit reduziert. Der Nachweis des Naturhistorischen Museums in Bern zeigt, dass während dieser Zeitspanne zwei verschiedene Rassen von Hund in der Gegend benutzt wurden. Die Rasse gilt als Vorgänger des modernen St. Bernhard und des Clumber Spaniels.

Herkunft:
 Deutschland
Info:
Eine früher in der Region Oldenburg verbreiteter lokaler Brackenschlag. Die Ammerländer waren ca. 48 cm hoch, ihre Farbe war rot mit geringen weißen Abzeichen. Eng verwandt mit der Hannoverschen Haidbracke und vermutlich vor dem 2. Weltkrieg ausgestorben. Letzte Zeugnisse dieser Lokalrasse finden sich in den 1930er Jahren.

Herkunft:
 Europa
Info:
Zur Zeit der Antike lebte ein kurzhaariger, robuster, doggenartiger Molosser, die Antikdogge. Die für verschiedene Aufgaben z.B. als Kriegshund, Wachhund, Bauernhund, für Tierkämpfe gegen Löwen, Bären etc. und auch zur Jagd auf Hirsch und Wolf eingesetzt wurde. Aus ihr entstanden im Laufe der Zeit, durch Vermischung mit anderen Rassen, die in unserer Zeit bekannten südländischen und europäischen Doggenschläge.

Bullenbeißer, Bollenbeisser
Herkunft:
 Europa
Info:
Im Alten Rom traten Bärenbeißer in den Arenen auf, wo sie gegen Löwen, Bären, Elefanten und Bullen kämpften. Diese Hunde kamen überwiegend aus Groß Britannien, das damals von den Römern besetzt war. Die römischen Eroberer lernten dort diese Hunde kennen, die noch tapferer zu sein schienen als ihre eigenen Hunde zu Hause – die Molosser. Römische Dokumente berichten enthusiastisch über diese englischen Fighting Dogs (Kampfhunde), die in der Lage wären, einem voll ausgewachsenen Bullen das Genick zu brechen.

Herkunft:
 Frankreich
FCI Klassifizierung (gestrichen)
Standard:18
Gruppe:6
Sektion:1.3
Info:
Der französische Niederlaufhund Basset d’Artois stammt vom Chien d’Artois und gilt als der direkte Vorfahre des Basset Artésien Normand. Sein Ursprung war in Nordfrankreich, er wurde nach der Provinz Artois in der Normandie benannt. Die Rasse gilt als ausgestorben, da sie gänzlich in der Züchtung des Basset artésien normand aufgegangen sein soll. Sie wurde daher 1938 auf Veranlassung der Société Centrale Canine aus den FCI-Listen gestrichen. Der Körperbau war kräftig, kompakt und gestreckt ( länger als hoch). Seine Widerristhöhe lag zwischen 28 und 32 cm. Das Haarkleid war recht grob, kurz und lag dicht am Körper an. Die Fellfarben waren dreifarbig oder zweifarbig, wobei weiß als Grundfarbe mit Färbungen aus verschiedenen Grautönen versehen war. Die Hunde wurden hauptsächlich als Jagdhunde für die Niederwildjagd eingesetzt.

Herkunft:
 Deutschland
Info:
Die Cronenberger Bracke ist eine ausgestorbene, hirschrote Lokalrasse der Bracken, die in der Gegend von Cronenberg bei Wuppertal gezüchtet wurde. Die Cronenberger Bracke hatte z.T. Gesichtsfalten, einen sehr langen, etwas gedrehten Behang, einen hellen Nasenstreifen und ein hervortretendes Hinterhauptbein der Jagdhöcker genannt wurde. Als letzter bekannter Züchter wird 1934 Wilhelm Arntz in Remscheid-Hasten und Prof. Dr. Lutz Heck, Zoologischer Garten Berlin genannt. Rudolf Friess (1949) bezeichnete sie daher als hubertoid. Eine Verbindung mit französischen Laufhunden ist nicht unwahrscheinlich, da das Bergische Land von 1806 bis 1814 unter französischer Verwaltung stand (Grossherzogtum Berg).